Kultur » Welterbe im Westen » Der Dom zu Aachen

Der Aachener Dom

Der Aaachener Dom fasziniert schon seit jeher die Menschen und kann mit seinen über 1200 Jahren auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Die karolingische Marienkirche war die Krönungskirche der deutschen Kaiser, allen voran Karls des Großen, dessen Grabstätte sie beherbergt. Bereits 1978 wurde der Aachener Dom als erstes Denkmal Deutschlands unter den Schutz der UNESCO gestellt, die ihn zudem als eines der ersten Monumente überhaupt in die Liste der Welterbestätten aufnahm. 

Im Inneren des Achener Doms bestaunen Sie die gotische Chorhalle mit ihren riesigen Glasfenstern, den Marmorthron im Westflügel, das Mosaik des atemberaubenden Oktogongewölbes aus dem Jahr 1881 und die Goldtafel Pala doro aus dem 11. Jahrhundert. Auf den Einfluss Karls des Großen gehen unter anderem die gallo-römische Bronzebärin, die Wolfstür des Hauptportals und die spätantiken Säulen zurück. Eine besondere Anziehungskraft geht nicht zuletzt von dem prachtvollen Schrein mit den Gebeinen Karls des Großen, dem ersten deutschen Kaiser, aus. Auch der Marienschrein berherbergt einzigartige Reliquien, die den Aachner Dom seit der Zeit der Gotik zu einem gefragten Wallfahrtsort machten.

Ein unvergessliches Erlebnis verspricht ein Besuch der Schatzkammer im Aachener Dom zu werden. Immerhin bilden mehr als 100 prachtvolle Kunstwerke aus Gold einen der bedeutendsten Kunstschätze Europas. Zu den Prunckstücken zählen etwa die goldene Büste Karls des Großen, das edelstein-besetzte Lotharkreuz sowie die Elfenbeinsitula, ein Weihwassergefäß aus dem Jahre 1000.

Auf Führungen erfahren Interessierte viele spannende Details über die Geschichte und die Bedeutung des Aaachener Doms, der Krönungs- und Wallfahrtskirche.