Kultur » Welterbe im Norden » Die Altstadt von Lübeck

Die Lübecker Altstadt mit dem Holstentor besuchen

Lübeck wird als erste „abendländische Stadt an der Ostseeküste“ gehandelt und gilt als die Königin unter den Hansestädten. Gerade die Lübecker Altstadt beherbergt bis heute einige sehenswerte Zeugnisse dieser ruhmreichen Vergangenheit. Diese sah auch die UNESCO so und nahm die Altstadt Lübecks im Jahr 1987 auf die Liste der Weltkulturerbestätten.

Besonders markant für die Lübecker Altstadt sind die sieben Türme, die weit in den Himmel hinauf ragen und von weithin sichtbar sind. Der historische Stadtkern Lübecks ist völlig von Wassergräben und Kanälen umgeben und die Bauwerke präsentieren sich hier allesamt im Stile der Backsteingotik. Diese können Sie auf Ihren Spaziergang durch die unzähligen verwinkelten Gänge und Gassen bewundern, die ein traumhaftes Labyrinth für Entdeckungen bilden. Als Glanzlichter unter den Bauwerken tun sich besonders das Rathaus, das Burgkloster und das Koberg-Viertel hervor. Außerdem lohnt es sich, einen Blick ins Buddenbrookhaus, in das Heilig-Geist-Hospital und in den Dom zu werfen und im Café Niederegger süße Köstlichkeiten zu genießen. Als Wahrzeichen der Hansestadt Lübeck gilt jedoch das Holstentor, welches zu den am besten erhaltenen Stadttoren des Mittelalters gehört und zu weltweiter Berühmtheit gelangte.

Wer sich an Lübecks Weltkulturerbe satt gesehen hat, darf sich auf weitere aufregende Ausflüge in die Umgebung freuen. Denn entlang der Ostseeküste reiht sich ein Seeheilbad an das andere, die Insel Fehmarn liegt nur einen Katzensprung entfernt und die Hansestädte Hamburg und Kiel haben ebenfalls einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, die man einmal gesehen haben sollte. Schließlich warten noch die Schleswig-Holsteinische Schweiz und die Lüneburger Heide auf Ihren Besuch, wo Sie aktiven Freizeitvergnügungen wie Radfahren und Wandern nachgehen können.