Aktivitäten » Wandern » Goldsteig

Goldsteig - Wandern durch Oberpfälzer und Bayerischen Wald

Der Freistaat Bayern ist ein deutsches Wanderparadies. In allen Regionen Bayerns findet man schöne Wälder oder Berggipfel, die zu Naturerkundungen einladen. Durch faszinierende Landschaften führt auch der 600 Kilometer lange Goldsteig. Er ist als Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland zertifiziert (2007) und führt auf teils bekannten Strecken anderer Fernwanderwege vom Oberpfälzer Wald bis in den Bayerischen Wald. Einmal quer durch Ostbayern? Dann erwandern Sie sich den Goldsteig!

Die 600 Kilometer lange Reise beginnt man in Marktredwitz, einer Kreisstadt im Dreiländereck Bayern-Böhmen-Sachsen. Von dort aus führt die Reise über zahlreiche bayerische Städte und Gemeinden bis in die Dreiflüssestadt Passau. Dabei passiert man Wander-Abschnitte des Burgenwegs, Oberpfalzwegs und der europäischen Fernwanderwege E6 und E8. Im Oberpfälzer Wald erwarten Wanderer dabei romantische Seen, faszinierende Burgruinen und dichte Wälder. Pausieren lohnt sich auf diesem Abschnitt vor allem an der Burg Weißenstein, die bereits im im frühen Mittelalter errichtet wurde. An der heutigen Ruine befindet sich ein schöner Rastplatz und eine atemberaubende Aussichtsplattform. Zwei weitere Ausflugsziele entlang des Goldsteigs sind Burg Trausnitz und die Goldgräberstadt Oberviechtach. Im bayerischen Thanstein, das man nach etwa 142 Kilometern erreicht, teilt sich der Wanderweg in zwei verschiedene Routen. Egal für welche der Wanderstrecken man sich an dieser Stelle entscheidet – den ältesten Nationalpark Deutschlands, den Bayerischen Wald, das schöne Ilztal und die kulturhistorische interessante Stadt Passau haben beide im Gepäck. Sie unterscheiden sich dabei jedoch in ihrer Länge.

Die Nordroute führt von Thanstein entlang der bayerisch-böhmischen Grenze durch die wohl grünste Landschaft Deutschlands und ganz Europas. Zahlreiche Gipfel mit 1000 Meter Höhe und mehr schaffen die Kulisse für den Wanderweg. Sie passieren den Kaitersberg, den Falkenstein und kommen auch an der Wildbachklamm (Buchberger Leite) vorbei. Bei all diesen Naturwundern in nächster Nähe vergeht die Zeit wie im Flug und man erreicht die über 2000 Jahre alte Stadt Passau in Windeseile. Die Südroute ist deshalb nicht weniger spektakulär. Sattgrüne Wälder und sonnige Blumenwiesen wechseln sich ab. Ist das Wetter besonders gut, kann man bis zu den Alpen sehen und erkennt in der Ferne sogar die Zugspitze. Station macht die südliche Wanderroute auch im Falkensteiner Felsenpark, wo ein erlebnisreiches Auf und Ab durch die Felskulisse angesagt ist. Der Bayerische Wald zeigt sich auf dieser Strecke von seiner vielfältigsten Seite und offenbart eine Naturschönheit nach der anderen. Das Heilklima, das Urlaubern vor allem im Bayerischen Wald beim Wandern zu gute kommt, unterstützt den Erholungseffekt und spendet wertvolle Energie.

Der Goldsteig erhielt seinen Namen von der ehemals `Goldenen Straße`, die als Handelsweg das bayerische Nürnberg mit der tschechischen Hauptstadt Prag verband. Als `Goldene Steige` sind zahlreiche Salzsäumerpfade bekannt, auf denen die wertvollen Salze nach Böhmen gebracht wurden. Letztlich trug auch die Anzahl von Goldminen im Oberpfälzer Wald und den umliegenden Regionen zur Namensfindung bei. Beim Wandern auf dem Goldsteig sollte man die Gelegenheit nutzen, von den Käsereien und Bauernbetrieben einige Kostproben zu erhalten. Die regionalen Produkte sind geradezu prädestiniert für eine zünftige Rast.