Kultur » Literatur » Kästner: Dresden

Erich Kästner Museum Dresden - Urlaub im Elbflorenz

Im sächsischen Elbflorenz, der Landeshauptstadt Dresden, gibt es viel zu sehen. Im schönen Elbtal gelegen, erstreckt sich die Stadt Dresden links und rechts des Elbufers mit schöner Barock-Kulisse und weiteren beeindruckenden Bauten. Dadurch kann sich Dresden als Kunst- und Kulturstadt des Osten Deutschlands rühmen und begeistert bei Städtereisen mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten in nächster Nähe zum Elbtal. Die charmante Kulisse der Stadt inspirierte seit jeher die unterschiedlichsten Künstler, Dichter und Denker. Im Kurfürstentum und der ehemals königlichen Residenz lagern bedeutende Kunstschätze und weltberühmte Gemälde, die die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) zu einer der besten Adressen für Kunst- und Kulturliebhaber machen. Ausstellungen im Dresdner Schloss, das Grüne Gewölbe und die Gemäldegalerien Alte und Neue Meister sind nur eine kleine Auswahl der künstlerischen Reisehöhepunkte beim Urlaub in Dresden.

Verschiedene deutsche Schriftsteller und Autoren genossen ebenso das Leben in Dresden. Zu den berühmtesten Dresdnern zählt der Schriftsteller und Drehbuchautor Emil Erich Kästner (1899-1974). Mit Humor und Scharfsinn prägte er die deutsche Literaturlandschaft des 20. Jahrhunderts wie kein Anderer. Im Andenken an Erich Kästner errichtete man in der Villa Augustin, die einst seinem Onkels gehörte, das Erich Kästner Museum. Das Museum im Herzen der Dresdner Neustadt informiert ausführlich über Leben und Werk Erich Kästners, wobei modernes Erleben im Vordergrund steht. Der Architekt Ruairí OBrien plant hier einen einzigartigen, interaktiven Ausstellungskomplex, der das Leben Kästners in bunte Schubladen steckt. Wer die „Als ich ein kleiner Junge war“ Erzählungen Erich Kästners liest, wird so manchen Schauplatz in Dresden wiederfinden.

Die zahlreichen Preise, die zwischen 1951 und 1974 an Erich Kästner verliehen wurden, belegen seinen literarischen Einfluss. Vor allem mit Kindergeschichten wie Emil und die Detektive (1929), Pünktchen und Anton (1931), Das fliegende Klassenzimmer (1933) und dem Drehbuch zu Das doppelte Lottchen (1949) verstand er es, Erlebnisse in Bücher zu bannen. Im Rahmen einer feierlichen Ehrung auf Schloss Albrechtsberg wird jährlich ein hoch dotierter Preis im Gedenken an den Dresdner Schriftsteller, der etwa 20 Jahre im sächsischen Elbflorenz weilte, verliehen. Der Erich-Kästner-Preis richtet sich an herausragende Persönlichkeiten, die sich im wirtschaftlichen, politischen oder kulturellen Bereich verdient gemacht haben.