Kultur » Parks und Gärten » Wörlitzer Park

Landschaftsoase Wörlitzer Park: Gärten & Sehenswürdigkeiten

Bis zum Jahr 2000 galt das Städtchen Wörlitz in Sachsen-Anhalt maximal als Geheimtipp für Urlaub in Deutschlands. Mit der Eintragung des Dessau-Wörlitzer-Gartenreiches in die Liste des UNESCO-Welterbes wurde die Stadt auf halber Strecke zwischen Wittenberg und Dessau-Roßlau jedoch weltberühmt. Mehrere Schlösser, zahlreiche historische Parks und Gartenanlagen sowie viele weitere Kultur- und Naturschätze machen das Dessau-Wörlitzer-Gartenreich zu einem touristischen Ausflugsziel der Extraklasse.

Der Wörlitzer Park (auch: Wörlitzer Garten) wurde unter der Herrschaft von Fürst Leopold II. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau errichtet. Der Regent gestaltete den Park bereits seit der ersten Planungsphase in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als offenes Gelände, das neben höfischen  Bauwerken auch die Vorzüge des europäischen Gartenbaus ins Zentrum rücken ließ. In direkter Nachbarschaft zur Stadt Wörlitz erstreckt sich die Parkanlage an einem Flussarm der Elbe und beherbergt auf einer Fläche von rund 112 Hektar zahlreiche architektonisch interessante Bauwerke. Berühmte Persönlichkeiten wie Architekt Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff und Hofgärtner Johann Friedrich Eysterbeck leisteten einen wesentlichen Beitrag dazu, dass der Wörlitzer Park bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts als einer der schönsten Landschaftsparks Europas gerühmt wurde.

Der Wörlitzer Park befindet sich im Biosphärenreservat Flusslandschaft Mittelelbe und war von Beginn an nicht nur als Fürstenresidenz geplant. Bildung und Kultur sollten den Parkbesuchern vermittelt werden, lediglich die Roseninsel und das Graue Haus waren allein den Herrschaften vorbehalten. Zwischen Schlössern und anderen sehenswerten Bauten reihen sich Wiesen, Wälder, Seen und kleine Flüsse ein, die Sie einen Spaziergang im Wörlitzer Park und den Besuch des Dessau-Wörlitzer-Gartenreichs immer wieder neu erleben lassen.

Neumarks und Schochs Garten sind nach den beiden großen Gärtnern des Wörlitzer Parks, Johann Christian Neumark und Johann Leopold Ludwig Schoch benannt. Sie schufen jeweils einzigartige Parkanlagen nach englischem Vorbild, deren Bauten bis heute den Hauptanziehungspunkten des Landschaftsparks gehören. Besuchen Sie das Labyrinth, die Rousseau-Insel und den Eisenhart in Neumarks Garten oder genießen Sie das historische Flair des Parks beim Besuch des Gotischen Haus und der Weißen Brücke in Schochs Garten. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Schloss Wörlitz und die nahe gelegene Synagoge im Schlossgarten sowie die Felseninsel Stein.

Innerhalb der Wörlitzer Parkanlage gibt es zudem mehrere Veranstaltungsorte, die dem vom Fürsten verfolgten Bildungs- und Kulturanspruch bis heute Ausdruck verleihen. Feiern Sie im Palmenhaus, nutzen Sie die Konferenzräume und Säle des Schlosses, erleben Sie Kulturveranstaltungen auf der Insel Stein oder im Garten der Fürstin – weitere Informationen zum Wörlitzer Park erhalten Sie bei der Touristen-Information der Stadt Wörlitz (Förstergasse 26, 06786 Wörlitz).